0-Punkte

Allgemeine Geschäftsbedingungen RCG Carp Gear BV

Artikel 1 - Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestehen aus zwei verschiedenen Titeln. Je nach Leistungsfähigkeit des Kunden, Verbrauchers oder Geschäftskunden gilt Titel I bzw. Titel II. Diese Titel sollten daher strikt getrennt voneinander verwendet werden.

2. Titel I (Artikel 2 – 19) gilt für das Vertragsverhältnis, wie in beschrieben
Kunst. 4 von RCG Carp Gear BV mit Verbrauchern.

3. Titel II (Artikel 20 – 32) gilt für das Vertragsverhältnis, wie beschrieben
in Kunst. 21 von RCG Carp Gear BV mit Geschäftskunden.

4. Zusätzliche Bedingungen gelten speziell für Evion Li-Ion-Akkus und Zubehör
im beiliegenden Handbuch enthalten. Diese gelten für Titel I und Titel II dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Titel I - Business to Consumer

Artikel 2 - Begriffsbestimmungen

In diesen Geschäftsbedingungen gelten folgende Definitionen:

1. Zusatzvereinbarung: eine Vereinbarung, bei der der Verbraucher Produkte kauft, digital
Inhalte und/oder Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Fernabsatzvertrag erwirbt und diese Gegenstände, digitalen Inhalte und/oder Dienstleistungen vom Unternehmer oder einem Dritten aufgrund einer Vereinbarung zwischen diesem Dritten und dem Unternehmer bereitgestellt werden;

2. Reflexionszeit: die Frist, innerhalb derer der Verbraucher seine
Rücktrittsrecht;

3. Verbraucher: die natürliche Person, die nicht für Zwecke handelt, die mit
sein Gewerbe, Geschäft, Handwerk oder Beruf;

4. Tag: Kalendertag;

5. Digitaler Inhalt: in digitaler Form erstellte und gelieferte Daten;

6. Dauer Vereinbarung: eine Vereinbarung, die sich auf die regelmäßige Lieferung von Waren erstreckt,
Dienste und/oder digitale Inhalte für einen bestimmten Zeitraum;

7. Langlebiger Datenträger: jede Ressource – einschließlich E-Mail –, die die
ermöglicht es dem Verbraucher oder Unternehmer, an ihn persönlich gerichtete Informationen in einer Weise zu speichern, die eine zukünftige Abfrage oder Nutzung während eines Zeitraums ermöglicht, der auf den Zweck, für den die Informationen bestimmt sind, zugeschnitten ist und die eine unveränderte Wiedergabe der gespeicherten Informationen ermöglicht;

8. Rücktrittsrecht: die Möglichkeit des Verbrauchers, auf die
der Fernabsatzvertrag;

9. Unternehmer: die natürliche oder juristische Person, die Produkte liefert, (Zugang zu) digitalen Inhalten
und/oder bietet Verbrauchern Ferndienste an;

10. Fernabsatzvertrag: eine Vereinbarung, die zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher im Rahmen eines organisierten Systems für den Fernabsatz von Produkten, digitalen Inhalten und/oder Dienstleistungen geschlossen wird, wobei eine oder mehrere Techniken der Fernkommunikation ausschließlich oder gemeinsam genutzt werden;

11. Muster-Widerrufsformular: es ist in Anhang I dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten
Europäisches Muster-Widerrufsformular. Anhang I muss nicht zur Verfügung gestellt werden, wenn dem Verbraucher kein Widerrufsrecht in Bezug auf seine Bestellung zusteht;

12. Fernkommunikationstechnologie: bedeutet, dass ein Vertrag geschlossen werden kann, ohne dass sich Verbraucher und Unternehmer gleichzeitig im selben Raum treffen müssen.

Artikel 3 – Identität des Unternehmers

RCG Carp Gear BV

Geschäftsadresse: Bremere 43, 4724 HD Wouw;

Besuchsadresse: Hazeldonk 6252-6254, 4836 LG Breda;

Telefonnummer: +31680070268

E-Mail: info@rcgcarpgear.com

Handelskammernummer: 71201033

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: NL858620194B01

Artikel 4 - Anwendbarkeit

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und an
jeden zwischen Unternehmer und Verbraucher geschlossenen Fernabsatzvertrag.

2. Vor Abschluss des Fernabsatzvertrages ist der Wortlaut dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Bedingungen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden. Wenn dies nicht zumutbar ist, wird der Unternehmer vor Abschluss des Fernabsatzvertrages angeben, wie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen beim Unternehmer eingesehen werden können und dass sie auf Verlangen des Verbrauchers so schnell wie möglich kostenlos zugesandt werden .

3. Wird der Fernabsatzvertrag auf elektronischem Weg abgeschlossen, kann der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichend vom vorstehenden Absatz und vor Abschluss des Fernabsatzvertrages dem Verbraucher elektronisch in der Weise zur Verfügung gestellt werden, dass er als Verbraucher gespeichert werden kann auf einfache Weise auf einem langlebigen Datenträger. Wenn dies nicht zumutbar ist, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf elektronischem Weg eingesehen werden können und dass sie auf Verlangen des Verbrauchers auf elektronischem oder anderem Wege kostenlos zugesandt werden.

4. Für den Fall, dass zusätzlich zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestimmte Produkte oder
gelten, gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend und der Verbraucher kann sich bei widersprüchlichen Bedingungen immer auf die für ihn günstigste Bestimmung berufen.

Artikel 5 - Das Angebot

1. Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder an Bedingungen geknüpft ist,
dies wird ausdrücklich im Angebot angegeben.

2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte,
digitale Inhalte und/oder Dienste. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, um eine angemessene Bewertung des Angebots durch den Verbraucher zu ermöglichen. Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, sind diese eine wahrheitsgetreue Darstellung der angebotenen Produkte, Dienstleistungen und/oder digitalen Inhalte. Offensichtliche Irrtümer oder offensichtliche Fehler im Angebot binden den Unternehmer nicht.

3. Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Verbraucher klar ist, welche Rechte und
Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Annahme des Angebots.

Artikel 6 - Die Vereinbarung

1. Vorbehaltlich des Absatzes 4 kommt der Vertrag zum Zeitpunkt
der Annahme des Angebots durch den Verbraucher und die Einhaltung der damit verbundenen Bedingungen.

2. Wenn der Verbraucher das Angebot elektronisch angenommen hat, bestätigt der Verbraucher
Unternehmer unverzüglich den Zugang der Angebotsannahme auf elektronischem Wege. Solange der Eingang dieser Annahme nicht vom Unternehmer bestätigt wurde, kann der Verbraucher den Vertrag auflösen.

3. Wird der Vertrag auf elektronischem Weg geschlossen, wird der Unternehmer entsprechende
technische und organisatorische Maßnahmen zur Sicherung der elektronischen Datenübertragung und Gewährleistung einer sicheren Webumgebung. Wenn der Verbraucher elektronisch bezahlen kann, wird der Unternehmer geeignete Sicherheitsmaßnahmen beachten.

4. Der Unternehmer kann sich im gesetzlichen Rahmen selbst darüber informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie über alle Tatsachen und Faktoren, die für einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrages von Bedeutung sind. Hat der Unternehmer aufgrund dieser Untersuchung gute Gründe, den Vertrag nicht abzuschließen, ist er berechtigt, eine Bestellung oder Anfrage mit Gründen abzulehnen oder besondere Bedingungen an die Durchführung zu knüpfen.

5. Spätestens mit Lieferung des Produkts, der Dienstleistung oder des digitalen Inhalts wird der Unternehmer
Verbraucher die folgenden Informationen schriftlich oder so, dass sie vom Verbraucher zugänglich auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden können:

a) die Besuchsadresse der Niederlassung des Unternehmers, in der der Verbraucher
Beschwerden können eingereicht werden;

B. die Bedingungen, unter denen und die Art und Weise, in der der Verbraucher der
von dem Widerrufsrecht Gebrauch machen können, oder eine eindeutige Erklärung zum Ausschluss des Widerrufsrechts;

C. die Informationen über Garantien und bestehenden Kundendienst;

D. der Preis einschließlich aller Steuern des Produkts, der Dienstleistung oder des digitalen Inhalts;
soweit zutreffend die Versandkosten; und die Art der Zahlung, Lieferung oder Erfüllung des Fernabsatzvertrags;

e. die Voraussetzungen für die Beendigung des Vertrages, wenn der Vertrag eine Laufzeit hat
hat mehr als ein Jahr oder ist von unbestimmter Dauer;

F. wenn der Verbraucher ein Widerrufsrecht hat, das Muster-Widerrufsformular.

6. Im Falle einer teuren Transaktion gilt die Bestimmung im vorherigen Absatz nur für die
Erste Lieferung.

Artikel 7 - Widerrufsrecht

Für Produkte:

1. Der Verbraucher kann einen Vertrag über den Kauf eines Produkts abschließen
während einer Bedenkzeit von mindestens 14 Tagen ohne Angabe von Gründen. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund des Widerrufs fragen, ihn jedoch nicht verpflichten, seine Gründe anzugeben.

2. Die Bedenkzeit gemäß Absatz 1 beginnt am Tag, nachdem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher im Voraus benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, das Produkt erhalten hat, oder:

a. wenn der Verbraucher mehrere Produkte in derselben Bestellung bestellt hat: der Tag
auf dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das letzte Produkt erhalten hat. Der Unternehmer kann eine Bestellung mehrerer Produkte mit unterschiedlichen Lieferzeiten ablehnen, sofern er den Verbraucher hierüber vor dem Bestellvorgang deutlich informiert hat.

B. wenn die Lieferung eines Produkts aus mehreren Sendungen oder Teilen besteht: die
Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter die letzte Sendung oder den letzten Teil erhalten hat;

C. bei Vereinbarungen über die regelmäßige Lieferung von Produkten während eines
bestimmter Zeitraum: der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das erste Produkt erhalten hat.

Für Dienste und digitale Inhalte, die nicht auf einem materiellen Medium bereitgestellt werden:

a. Der Verbraucher kann einen Dienstleistungsvertrag und einen Liefervertrag unterzeichnen
von digitalen Inhalten, die ohne Angabe von Gründen mindestens 14 Tage nicht auf einem materiellen Träger geliefert wurden. Der Unternehmer kann den Verbraucher nach dem Grund des Widerrufs fragen, ihn jedoch nicht verpflichten, seine Gründe anzugeben.

B. Die Bedenkzeit nach Absatz 3 beginnt am Tag nach Abschluss des
Zustimmung.

Verlängerte Widerrufsfrist für Produkte, Dienstleistungen und digitale Inhalte, die nicht auf einem materiellen Datenträger geliefert werden, wenn Sie nicht über das Widerrufsrecht informieren:

a) Wenn der Unternehmer dem Verbraucher die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über die
Widerrufsrecht oder das Muster-Widerrufsformular nicht vorgelegt hat, erlischt die Bedenkzeit zwölf Monate nach Ablauf der ursprünglichen Bedenkzeit, die gemäß den vorstehenden Absätzen dieses Artikels festgelegt wurde.

B. Wenn der Unternehmer die im vorstehenden Absatz genannten Informationen dem
Verbraucher innerhalb von zwölf Monaten nach Beginn der ursprünglichen Widerrufsfrist mitgeteilt hat, endet die Widerrufsfrist 14 Tage nach dem Tag, an dem der Verbraucher diese Information erhalten hat.

Artikel 8 - Pflichten des Verbrauchers während der Widerrufsfrist

1. Während der Bedenkzeit wird der Verbraucher das Produkt und die Verpackung sorgfältig behandeln.
Er wird das Produkt nur insoweit auspacken oder verwenden, als dies zur Feststellung von Art, Eigenschaften und Funktionsweise des Produkts erforderlich ist. Grundsätzlich gilt dabei, dass der Verbraucher das Produkt nur so handhaben und prüfen darf, wie er es in einem Geschäft tun darf.

2. Der Verbraucher haftet nur für die Wertminderung des Produkts, die er
ist das Ergebnis eines Umgangs mit dem Produkt, der über das in Absatz 1 Zulässige hinausgeht.

3. Der Verbraucher haftet nicht für die Wertminderung des Produkts, wenn die
der Unternehmer hat ihm vor oder bei Vertragsschluss nicht alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht mitgeteilt.

Artikel 9 - Ausübung des Widerrufsrechts durch den Verbraucher und dessen Kosten

1. Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, muss er dies innerhalb der
Bedenkzeit mittels Muster-Widerrufsformular oder auf andere eindeutige Weise an den Unternehmer.

2. So bald wie möglich, jedoch innerhalb von 14 Tagen ab dem auf den in Absatz 1 genannten Tag folgenden Tag.
Benachrichtigung gibt der Verbraucher das Produkt zurück oder übergibt es (einem bevollmächtigten Vertreter) des Unternehmers. Dies ist nicht erforderlich, wenn der Unternehmer angeboten hat, das Produkt selbst abzuholen. Der Verbraucher hat die Rückgabefrist in jedem Fall eingehalten, wenn er das Produkt vor Ablauf der Bedenkzeit zurücksendet.

3. Der Verbraucher sendet das Produkt mit allen mitgelieferten Zubehörteilen zurück, wenn dies zumutbar ist
möglicherweise im Originalzustand und in der Originalverpackung und gemäß den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers.

4. Das Risiko und die Beweislast für die richtige und rechtzeitige Ausübung des Widerrufsrechts liegen bei
der Verbraucher.

5. De consument draagt de rechtstreekse kosten van het terugzenden van het product.

6. Der Verbraucher trägt keine Kosten für die vollständige oder teilweise Lieferung von
digitale Inhalte, die auf einem materiellen Medium geliefert werden, wenn: a) er nicht ausdrücklich zugestimmt hat, mit der Vertragserfüllung vor Ablauf der Bedenkzeit vor der Lieferung zu beginnen; B. er hat nicht anerkannt, dass er sein Widerrufsrecht bei Erteilung seiner Einwilligung verliert; oder c. der Unternehmer hat diese Erklärung des Verbrauchers nicht bestätigt.

7. Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, sind alle weiteren
kraft Gesetzes gekündigte Verträge.

Artikel 10 - Pflichten des Unternehmers im Falle des Rücktritts

1. Wenn der Unternehmer den Widerruf des Verbrauchers elektronisch meldet
dies ermöglicht, wird er nach Erhalt dieser Mitteilung unverzüglich eine Eingangsbestätigung versenden.

2. Der Unternehmer erstattet alle Zahlungen des Verbrauchers, einschließlich etwaiger
Versandkosten, die vom Unternehmer für das zurückgesandte Produkt berechnet werden, unverzüglich, jedoch innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag, an dem der Verbraucher ihn über den Widerruf informiert. Sofern der Unternehmer nicht anbietet, das Produkt selbst abzuholen, kann er mit der Rückzahlung warten, bis er das Produkt erhalten hat oder bis der Verbraucher nachweist, dass er das Produkt zurückgegeben hat, je nachdem, was früher eintritt.

3. Der Unternehmer verwendet dieselbe Zahlungsmethode, die der Verbraucher für die Rückerstattung hat
es sei denn, der Verbraucher stimmt einer anderen Methode zu. Die Rückerstattung ist für den Verbraucher kostenlos.

4. Wenn sich der Verbraucher für eine teurere Versandart als die
günstigste Standardlieferung, muss der Unternehmer die Mehrkosten für die teurere Variante nicht erstatten.

Artikel 11 - Ausschluss des Widerrufsrechts

Der Unternehmer kann die folgenden Produkte und Dienstleistungen vom Widerrufsrecht ausschließen, jedoch nur, wenn der Unternehmer dies zumindest rechtzeitig vor Vertragsschluss im Angebot klar angegeben hat:

1. Produkte oder Dienstleistungen, deren Preis Schwankungen in der Finanz
Markt, auf den der Unternehmer keinen Einfluss hat und der innerhalb der Widerrufsfrist auftreten kann;

2. Verträge, die während einer öffentlichen Versteigerung geschlossen werden. Im Rahmen einer öffentlichen Auktion
ist eine Verkaufsmethode zu verstehen, bei der Produkte, digitale Inhalte und/oder Dienstleistungen vom Unternehmer dem Verbraucher, der persönlich anwesend ist oder dem die Möglichkeit gegeben wird, persönlich bei der Versteigerung anwesend zu sein, unter der Leitung eines Auktionators angeboten werden, und wenn der erfolgreiche Bieter verpflichtet ist, die Produkte, digitalen Inhalte und/oder Dienstleistungen zu erwerben;

3. Serviceverträge, nach vollständiger Leistungserbringung, jedoch nur, wenn:

a) die Ausführung mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des
Verbraucher; und

B. Der Verbraucher hat erklärt, dass er sein Widerrufsrecht verliert, sobald die
der Unternehmer hat den Vertrag vollständig erfüllt;

4. Pauschalreisen im Sinne von Artikel 7:500 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches und Personenbeförderungsverträge;

5. Leistungsvereinbarungen zur Bereitstellung von Unterkünften, wie in der
der Vertrag ist für einen bestimmten Zeitpunkt oder Zeitraum der Ausführung und nicht für Wohnzwecke, Güterverkehr, Autovermietung und Catering vorgesehen;

6. Vereinbarungen über Freizeitaktivitäten, wenn die Vereinbarung eine bestimmte
Datum oder Zeitraum der Umsetzung wird angegeben;

7. Produkte, die nach Verbraucherspezifikationen hergestellt werden und nicht vorgefertigt sind
und die auf der Grundlage einer individuellen Wahl oder Entscheidung des Verbrauchers hergestellt werden oder eindeutig für eine bestimmte Person bestimmt sind;

8. Produkte, die schnell verderben oder eine begrenzte Haltbarkeit haben;

9. Versiegelte Produkte, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht geeignet sind
zurückzugeben sind und deren Versiegelung nach der Lieferung aufgebrochen wurde;

10. Produkte, die nach der Lieferung aufgrund ihrer Beschaffenheit unwiderruflich mit anderen Produkten vermischt werden;

11. Alkoholische Getränke, deren Preis bei Abschluss der
Vereinbarung, deren Lieferung jedoch erst nach 30 Tagen erfolgen kann und deren tatsächlicher Wert von Marktschwankungen abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat;

12. Versiegelte Audio-, Videoaufzeichnungen und Computersoftware, deren Versiegelung nach
Lieferung ist kaputt;

13. Zeitungen, Zeitschriften oder Zeitschriften, ausgenommen Abonnements;

14. Die Bereitstellung digitaler Inhalte, die nicht auf einem materiellen Datenträger erfolgen, jedoch nur, wenn:

a) die Ausführung mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des
Verbraucher; und

B. der Verbraucher hat erklärt, dass er sein Widerrufsrecht verliert.

Artikel 12 - Der Preis

1. Während der im Angebot angegebenen Gültigkeitsdauer sind die Preise der
angebotene Produkte und/oder Dienstleistungen werden nicht erhöht, mit Ausnahme von Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.

2. Abweichend vom vorstehenden Absatz kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen und auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, zu variablen Preisen anbieten. Diese Schwankungsabhängigkeit und die Tatsache, dass es sich bei den angegebenen Preisen um Richtpreise handelt, werden im Angebot angegeben.

3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur
zulässig, wenn sie sich aus gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen ergeben.

4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur
zulässig, wenn der Unternehmer dies vorgeschrieben hat und: a) diese sich aus gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen ergeben; oder b. der Verbraucher hat das Recht, den Vertrag mit Wirkung ab dem Tag zu kündigen, an dem die Preiserhöhung wirksam wird.

5. Die im Angebot von Produkten oder Dienstleistungen angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Artikel 13 - Einhaltung der Vereinbarung und zusätzliche Garantie

1. Der Unternehmer garantiert, dass die Produkte und/oder Dienstleistungen den
Vertrag, die im Angebot genannten Spezifikationen, die angemessenen Anforderungen an die Zuverlässigkeit und/oder Brauchbarkeit und die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bestehenden gesetzlichen Bestimmungen und/oder behördlichen Vorschriften. Sofern vereinbart, garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt für einen anderen als den normalen Gebrauch geeignet ist.

2. Eine zusätzliche Garantie des Unternehmers, seines Lieferanten, Herstellers oder Importeurs
schränkt niemals die gesetzlichen Rechte und Ansprüche ein, die der Verbraucher aufgrund des Vertrages gegen den Unternehmer geltend machen kann, wenn der Unternehmer seinen Teil des Vertrages nicht erfüllt hat.

3. Unter einer zusätzlichen Garantie versteht man jede Verpflichtung des Unternehmers, seiner
Lieferant, Importeur oder Hersteller, bei dem er dem Verbraucher bestimmte Rechte oder Ansprüche einräumt, die über das hinausgehen, wozu er gesetzlich verpflichtet ist, falls er seinen Teil der Vereinbarung nicht erfüllt.

4. Wenn sich nach Prüfung durch den Unternehmer herausstellt, dass der betreffende Artikel nicht den
erteilte Garantie wie in Absatz 1 beschrieben, wird der Unternehmer innerhalb einer angemessenen Frist eine geeignete Lösung bereitstellen. Der Unternehmer hat die Wahl zwischen Reparatur, Ersatz oder Erstattung des Artikels als Lösung.

5. Im Falle des Austauschs eines Artikels ist der Verbraucher verpflichtet, den zu ersetzenden Artikel zu liefern
an den Unternehmer zurückzugeben und das Eigentum daran auf den Unternehmer zu übertragen.

6. Die Gewährleistung entfällt, wenn ein Mangel auf unsachgemäße oder unsachgemäße Verwendung zurückzuführen ist oder wenn der Verbraucher oder Dritte Änderungen an der Ware vorgenommen (oder versucht haben) oder wenn die Ware für Zwecke verwendet wurde was nicht beabsichtigt war.

7. Unbeschadet der vorstehenden Gewährleistungsbestimmungen haftet der Unternehmer nicht, wenn die
Mangel auf Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit, schuldhaftes Handeln, unsachgemäße Verwendung oder unsachgemäße Verwendung des Verbrauchers zurückzuführen ist.

Artikel 14 - Lieferung und Ausführung

1. Der Unternehmer wird bei der Entgegennahme größtmögliche Sorgfalt walten lassen
und bei der Erfüllung von Produktbestellungen und bei der Bewertung von Anfragen zur Erbringung von Dienstleistungen.

2. Lieferort ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmer mitgeteilt hat
erstellt.

3. Unter Beachtung der diesbezüglichen Ausführungen in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen
angegeben, nimmt der Unternehmer angenommene Bestellungen zügig, spätestens jedoch bis
innerhalb von 30 Tagen, sofern keine abweichende Lieferzeit vereinbart wurde. Verzögert sich die Lieferung oder kann eine Bestellung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden, wird dies dem Verbraucher spätestens 30 Tage nach Auftragserteilung mitgeteilt. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag kostenlos zu kündigen, und hat Anspruch auf eine etwaige Entschädigung.

4. Nach der Auflösung gemäß dem vorstehenden Absatz zahlt der Unternehmer den Betrag, den der Verbraucher
muss unverzüglich zurückzahlen.

5. Das Risiko der Beschädigung und/oder des Verlusts von Produkten liegt beim Unternehmer bis zum
Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher oder einen im Voraus benannten und dem Unternehmer mitgeteilten Vertreter, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.

Artikel 15 - Laufzeitgeschäfte: Laufzeit, Kündigung und Verlängerung

Stornierung:

1. Der Verbraucher kann einen auf unbestimmte Zeit geschlossenen Vertrag abschließen, der sich auf
die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen, jederzeit unter Einhaltung der vereinbarten Stornoregeln und einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen.

2. Der Verbraucher kann einen befristeten Vertrag abschließen, der sich auf die
regelmäßige Lieferungen von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen, jederzeit zum Ende der festen Laufzeit unter Einhaltung der vereinbarten Kündigungsregeln und einer maximalen Kündigungsfrist von einem Monat künden.

3. Der Verbraucher kann die in den vorstehenden Absätzen genannten Vereinbarungen abschließen:

a. jederzeit stornieren und sind nicht auf eine Stornierung zu einem bestimmten Zeitpunkt beschränkt
oder in einem bestimmten Zeitraum;

B. zumindest auf die gleiche Weise stornieren, wie sie von ihm eingegangen sind;

C. immer mit derselben Kündigungsfrist kündigen, die der Unternehmer für sich selbst hat
vorgeschrieben.

Erweiterung:

4. Eine Vereinbarung, die für einen bestimmten Zeitraum geschlossen wurde und sich auf die vereinbarten
Die Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen kann nicht stillschweigend um einen bestimmten Zeitraum verlängert oder verlängert werden.

5. Abweichend vom vorigen Absatz ein Vertrag, der für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen wurde und
die sich auf die regelmäßige Zustellung von Tagesnachrichten und Wochenzeitungen und Zeitschriften erstreckt, kann stillschweigend für eine feste Laufzeit von höchstens drei Monaten verlängert werden, wenn der Verbraucher diesen verlängerten Vertrag zum Ende der Verlängerung mit einer Frist von höchstens ein Monat.

6. Ein Vertrag, der für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen wurde und sich auf die vereinbarten
Die Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen kann nur stillschweigend auf unbestimmte Zeit verlängert werden, wenn der Verbraucher jederzeit mit einer Frist von höchstens einem Monat kündigen kann. Die Kündigungsfrist beträgt höchstens drei Monate, wenn sich der Vertrag auf die regelmäßige, jedoch weniger als einmal monatliche Zustellung von Tages-, Nachrichten- und Wochenzeitungen und Zeitschriften erstreckt.

7. Ein befristeter Vertrag über die regelmäßige Lieferung von Tages-, Nachrichten- und Wochenzeitungen und Zeitschriften (Probe- oder Einführungsabo) wird nicht stillschweigend fortgeführt und endet automatisch nach Ablauf der Probe- oder Einführungszeit.

Dauer:

8. Wenn ein Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat, kann der Verbraucher nach einem Jahr
den Vertrag jederzeit mit einer Frist von höchstens einem Monat kündigen, es sei denn, Angemessenheit und Fairness stehen einer Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit entgegen.

Artikel 16 – Zahlung

1. Sofern sich aus dem Vertrag oder den zusätzlichen Bedingungen nichts anderes ergibt, gilt der
Vom Verbraucher geschuldete Beträge sind innerhalb von 1 Tag nach Beginn der Widerrufsfrist oder in Ermangelung einer Widerrufsfrist innerhalb von 1 Tag nach Vertragsschluss zu zahlen. Im Falle einer Vereinbarung über die Erbringung einer Dienstleistung beginnt diese Frist am Tag nach Erhalt der Vertragsbestätigung durch den Verbraucher.

2. Beim Verkauf von Produkten an Verbraucher kann der Verbraucher im Allgemeinen
Bedingungen sind niemals verpflichtet, mehr als 50% im Voraus zu zahlen. Bei vereinbarter Vorauszahlung kann der Verbraucher keine Rechte in Bezug auf die Ausführung der betreffenden Bestellung oder Dienstleistung(en) geltend machen, bevor die vereinbarte Vorauszahlung geleistet wurde.

3. Der Verbraucher ist verpflichtet, Ungenauigkeiten in den angegebenen oder angegebenen Zahlungsdaten zu korrigieren
sofort an den Unternehmer.

4. Kommt der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nicht fristgerecht nach, ist dies
der Unternehmer auf den Zahlungsverzug hingewiesen hat und der Unternehmer dem Verbraucher eine Frist von 14 Tagen gesetzt hat, um seinen Zahlungsverpflichtungen noch nachzukommen, nachdem die Zahlung innerhalb dieser 14-Tage-Frist nicht erfolgt ist, bleibt der gesetzliche Betrag geschuldet der Unternehmer ist berechtigt, die ihm entstandenen außergerichtlichen Inkassokosten in Rechnung zu stellen. Diese Inkassokosten betragen maximal: 15% auf ausstehende Beträge bis 2.500 €; 10% über die nächsten 2.500 € und 5% über die nächsten 5.000 € mit einem Minimum von 40 €. Der Unternehmer kann zugunsten des Verbrauchers von den angegebenen Beträgen und Prozentsätzen abweichen.

Artikel 17 - Beschwerden

1. Der Unternehmer verfügt über ein ausreichend bekannt gemachtes Beschwerdeverfahren und
behandelt die Beschwerde gemäß diesem Beschwerdeverfahren.

2. Beschwerden über die Ausführung des Vertrages müssen innerhalb einer angemessenen Frist nach dem
Verbraucher die Mängel festgestellt hat, müssen dem Unternehmer vollständig und eindeutig beschrieben vorgelegt werden.

3. Reklamationen an den Unternehmer werden innerhalb von 14 Tagen in Rechnung gestellt
ab dem Eingangsdatum. Wenn eine Reklamation eine absehbar längere Bearbeitungszeit erfordert, wird der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen mit einer Empfangsbestätigung und einem Hinweis darauf antworten, wann der Verbraucher mit einer detaillierteren Antwort rechnen kann.

4. Der Verbraucher muss dem Unternehmer mindestens 4 Wochen Zeit geben, um die Beschwerde einzureichen
einvernehmlich gelöst werden. Nach Ablauf dieser Frist entsteht eine Streitigkeit, die dem Streitbeilegungsverfahren unterliegt.

Artikel 18 - Streitigkeiten

1. Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher, für die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten, unterliegen ausschließlich niederländischem Recht.

Artikel 19 - Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen

Zusätzliche oder von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bestimmungen dürfen nicht zu Lasten des Verbrauchers gehen und müssen schriftlich festgehalten werden oder so, dass sie auf einem dauerhaften Datenträger zugänglich gespeichert werden können.

Titel II – Business-to-Business

Artikel 20 - Parteien

1. RCG Carp Gear BV, eingetragen bei der Handelskammer in Breda unter der Nummer NL858620194B01, mit Sitz in Wouw aan de Bremere 43 (4724 HD), Nutzer dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

2. Weitere Informationen von RCG Carp Gear BV: Website: www.rcgcarpgear.com / Mail:
info@rcgcarpgear.com / Tel: +31 6 800 70 268 / VAT: NL858620194B01

3. Kunde: die (juristische) Person, die in Ausübung ihrer gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit handelt; der (potenzielle) Kunde von Waren oder Dienstleistungen, die von RCG Carp Gear BV angeboten werden

Artikel 21 - Anwendbarkeit

1. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot, Angebot und
Vereinbarung zwischen dem Benutzer und dem Kunden, für die der Benutzer diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für anwendbar erklärt hat.

2. Allgemeine Geschäftsbedingungen von Vertragspartnern und/oder Dritten gelten nur, wenn sie vom Nutzer ausdrücklich akzeptiert und schriftlich bestätigt werden.

3. Der Kunde kann sich nur auf abweichende und/oder ergänzende Bestimmungen berufen
erfolgen, wenn und soweit sie vom Nutzer ausdrücklich schriftlich akzeptiert wurden.

4. Der Kunde, mit dem ein Vertrag zu diesen Bedingungen einmal geschlossen wurde,
stimmt der Anwendbarkeit dieser Bedingungen auf spätere Vereinbarungen zwischen ihm und dem Benutzer zu.

5. Mit der Aufgabe einer Bestellung auf www.rcgcarpgear.com stimmt der Kunde zu,
mit diesen Bedingungen einverstanden.

6. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen wurden gemäß den allgemeinen Regeln für
(Kauf-)Verträge aus Buch 6 und 7 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches.

Artikel 22 - Angebot und Vereinbarung

1. Alle Angebote sind freibleibend, es sei denn, im Angebot ist eine Annahmefrist angegeben. Ein Angebot oder Angebot erlischt, wenn das Produkt, auf das sich das Angebot oder Angebot bezieht, zwischenzeitlich nicht mehr verfügbar ist.

2. Der Nutzer kann nicht an seine Preise, Angebote oder Angebote gebunden werden
wenn der Kunde vernünftigerweise erkennen kann, dass die Angebote oder Angebote oder ein Teil davon einen offensichtlichen Fehler oder Irrtum enthalten.

3. Die in einem Angebot oder Angebot angegebenen Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und zuzüglich
Versandkosten, sofern nicht anders angegeben.

4. Bei einem zusammengesetzten Angebot besteht keine Lieferpflicht
Teil der Bestellung zu einem entsprechenden Teil des Gesamtpreises. Angebote oder Kostenvoranschläge gelten nicht automatisch für zukünftige Bestellungen.

5. Der Vertrag zwischen den Parteien kommt zustande:

a) Bei einer Bestellung über den Webshop: sobald der Kunde den Bestellvorgang auf der Website www.rcgcarpgear.com korrekt abgeschlossen hat und nachdem die Bestätigungs-E-Mail des Nutzers der Vereinbarung im Postfach der von . angegebenen E-Mail-Adresse eingegangen ist der Kunde.

B. Für Bestellungen außerhalb des Webshops: Sobald beide Parteien ein schriftliches Angebot unterzeichnet haben, nachdem RCG Carp Gear BV eine schriftliche Annahme oder ein Angebot bestätigt oder angenommen hat oder nachdem RCG Carp Gear BV oder ein Dritter in ihrem Namen mit der Umsetzung begonnen.
6. Jede Vereinbarung mit dem Benutzer wird unter der aufschiebenden
Voraussetzung, dass der Kunde aufgrund der vom Nutzer einzuholenden Informationen als ausreichend kreditwürdig erscheint.

7. Der Nutzer behält sich das Recht vor, ohne Angabe von Gründen,
Bestellungen/Bestellungen abzulehnen. In einem solchen Fall haftet der Benutzer nicht für Schäden des Kunden.

Artikel 23 - Erzeugnisse

1. Angaben über Zusammensetzung, Qualität und Eigenschaften der von der . gelieferten Produkte
Die vom Benutzer gelieferten Produkte werden nach bestem Wissen des Benutzers hergestellt, beinhalten jedoch keine Garantien.

2. Der Nutzer hat jederzeit das Recht zu bestimmen, dass seiner Meinung nach
berechtigt werden die Produkte nur in bestimmten Mindestmengen geliefert.

Artikel 24 - Lieferung

1. Die Lieferung erfolgt an die angegebene Lieferadresse, sofern nicht anders
Lieferung vereinbart.

2. Lieferzustand ist ab Werk. Bei abweichendem Lieferzustand ist die
Der Kunde kann sich nur berufen, wenn und soweit dies vom Nutzer ausdrücklich schriftlich akzeptiert wurde.

3. Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, können Lieferfristen niemals als feste Fristen angesehen werden. Auch bei einer vereinbarten Frist kommt der Verwender erst in Verzug, wenn der Kunde ihn in Verzug gesetzt und ihm eine angemessene Frist von mindestens 30 Tagen gesetzt hat, um noch zu liefern.

Artikel 25 - Höhere Gewalt

1. Wenn aufgrund höherer Gewalt seitens des Nutzers die Ausführung der
Verzögert sich der Vertrag um mehr als vier Wochen, sind sowohl der Nutzer als auch der Kunde berechtigt, den Vertrag aufzulösen.

2. Tritt höhere Gewalt ein, während der Vertrag bereits teilweise erfüllt ist, ist der Nutzer berechtigt, die Zahlung für den bereits erfüllten Teil des Vertrages zu verlangen.

3. Höhere Gewalt in diesen Bedingungen bedeutet jeden Willen des Benutzers
unabhängiger Umstand, der die Vertragserfüllung dauerhaft oder vorübergehend verhindert, und soweit dieser nicht bereits Krieg, Kriegsgefahr, Aufruhr, Streik, behördliche Maßnahmen, Feuer, Rohstoffmangel, Maschinenmängel, Transportschwierigkeiten und Lieferverzug umfasst durch Lieferanten des Nutzers.

4. Wenn der Benutzer die Auflösung der . aufgrund höherer Gewalt
vertragsgemäß ist er dem Kunden nicht zum Schadenersatz verpflichtet.

Artikel 26 - Gewährleistung und Beanstandungen

1. Die vom Verwender gelieferten Artikel entsprechen den üblichen Qualitätsanforderungen und
Standards, die bei normalem Gebrauch zum Zeitpunkt der Lieferung vernünftigerweise festgelegt werden können.

2. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware unverzüglich nach Lieferung auf
Konformität hinsichtlich Quantität und Qualität. Entspricht der Liefergegenstand nicht der vertraglich vereinbarten Konformität und liegt somit ein Mangel vor, hat der Kunde dies dem Verwender innerhalb von 48 Stunden nach Erhalt des Liefergegenstandes mitzuteilen.

3. Das Vorliegen eines Mangels berechtigt den Kunden in keinem Fall zur Kündigung des Vertrages
ganz oder teilweise zurücktreten oder zurückhalten. In keinem Fall kann der Kunde Schadensersatz verlangen.

4. Bei späterer Mängelrüge hat der Kunde keinen Anspruch auf
mehr in Richtung Reparatur, Ersatz oder Entschädigung.

5. Wenn sich nach Beurteilung durch den Benutzer herausstellt, dass der betreffende Artikel nicht den
Die in Absatz 1 beschriebene Garantieleistung wird der Nutzer innerhalb einer angemessenen Frist für eine geeignete Lösung bereitstellen. Als Lösung hat der Benutzer die Wahl, den Artikel entweder zu reparieren, zu ersetzen oder zu erstatten. Im Falle des Austauschs einer Sache ist der Kunde verpflichtet, die zu ersetzende Sache an den Verwender zurückzugeben und das Eigentum daran auf den Verwender zu übertragen.

6. Die Gewährleistung entfällt, wenn ein Mangel durch unsachgemäße oder unsachgemäße
Verwendung, oder wenn der Kunde oder Dritte Änderungen an der Sache vorgenommen haben (oder dies versucht haben) oder wenn die Sache für Zwecke verwendet wurde, für die sie nicht bestimmt sind.

7. Entspricht ein vom Nutzer gelieferter Artikel nicht den geschlossenen
vereinbart und dies als Mangel im Sinne der Produkthaftungsregelung gilt, haftet der Verwender nicht für daraus resultierende Folgeschäden.

8. Unbeschadet der vorstehenden Gewährleistungsbestimmungen haftet der Benutzer nicht, wenn
der Mangel auf Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit, unsachgemäße oder unsachgemäße Verwendung des Kunden zurückzuführen ist.

Artikel 27 - Haftung

1. Der Nutzer haftet nicht für Schäden, gleich welcher Art, die dadurch entstehen, dass sich der Nutzer auf unrichtige und/oder unvollständige Informationen verlassen hat, die vom oder im Namen des Kunden bereitgestellt wurden.

2. Die Haftung des Nutzers ist in jedem Fall auf die Höhe der
Rechnungsbetrag der gelieferten Ware, zumindest bis zu dem Teil der Bestellung, auf den sich der Haftungsanspruch bezieht.

3. Der Benutzer haftet niemals für indirekte Schäden, einschließlich
Folgeschäden, entgangener Gewinn, entgangene Ersparnisse und Schäden durch Betriebsunterbrechung.

4. Die in diesem Artikel enthaltenen Haftungsbeschränkungen gelten nicht, wenn die
Schäden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Nutzers beruhen.

Artikel 28 - Aussetzung / Kündigung

1. Unbeschadet des Endes des genannten Gesetzes hat der Benutzer, wenn der Kunde
schuldhaft seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, das Recht, ohne Inverzugsetzung und gerichtliches Eingreifen entweder die Ausführung des Vertrages für höchstens drei Monate auszusetzen oder ganz oder teilweise aufzulösen, ohne dass der Benutzer zur Zahlung verpflichtet ist jegliche Entschädigung und unbeschadet der weiteren Rechte des Benutzers.

2. Das Recht des Nutzers auf Aussetzung oder vollständige oder teilweise Auflösung
gilt auch bei ernsthaften Zweifeln, ob der Kunde seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Verwender nachkommen kann, sowie bei Insolvenz, Zahlungseinstellung, Liquidation, Betriebsübergang des Kunden und darüber hinaus für den Fall, dass die Ware des Kunden beschlagnahmt, beschlagnahmt oder der Kunde unter Vormundschaft gestellt wird oder sonst die Verfügungsmacht über sein Vermögen oder Teile davon verliert.

3. Der Kunde ist nur berechtigt, seine Verpflichtungen aus dem Vertrag auszusetzen. Die Möglichkeit der Auflösung des Vertrages zwischen dem Benutzer und dem Kunden auf der Grundlage von Artikel 6:265 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches ist ausgeschlossen.

Artikel 29 - Höhere Gewalt

1. Der Nutzer ist nicht verpflichtet, dem Kunden gegenüber irgendwelche Verpflichtungen zu erfüllen
wenn er daran durch einen Umstand gehindert ist, der nicht verschuldet ist oder ihm nach Gesetz, Rechtsakt oder allgemein anerkannten Normen zuzurechnen ist.

2. Unter höherer Gewalt wird in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zusätzlich zu dem verstanden, was
das Recht und die Rechtsprechung in dieser Hinsicht umfassen alle externen Ursachen, vorhersehbar oder unvorhergesehen, die außerhalb der Kontrolle des Benutzers liegen. Darunter ist der Nutzer jedoch nicht in der Lage, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Streiks in Gesellschaft des Nutzers oder Dritter eingeschlossen. Der Benutzer hat auch das Recht, sich auf höhere Gewalt zu berufen, wenn die Umstände, die die (weitere) Erfüllung des Vertrages verhindern, eintreten, nachdem der Benutzer seine Verpflichtung hätte erfüllen müssen.

Artikel 30 - Zahlung

1. Die Zahlung hat innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zu erfolgen oder
Siedlung. Bei Zahlungsverzug gerät der Kunde in Verzug, ohne dass es einer vorherigen Inverzugsetzung des Nutzers bedarf.

2. Die Erstbestellung eines Neukunden erfolgt per Vorkasse.

3. Der Nutzer ist jederzeit und unabhängig von den vereinbarten Zahlungsbedingungen
ist berechtigt, den Kunden zur Sicherheitsleistung für die Zahlung der an den Nutzer im Rahmen dieser Vereinbarung zu zahlenden Beträge zu verpflichten.

4. Bei Zahlungsverzug ist der Kunde verpflichtet, sowohl die außergerichtlichen als auch die gerichtlichen Inkassokosten in vollem Umfang zu ersetzen. Die außergerichtlichen Inkassokosten betragen 151 TP1T des Hauptbetrags mit Zinsen, mit einem Minimum von 40 €.

5. Zahlungen des Kunden werden zunächst mit allfälligen
geschuldeten Zinsen und Kosten und dann mit den am längsten ausstehenden fälligen und fälligen Rechnungen.

Artikel 31 - Geistiges Eigentum

1. Der Nutzer behält sich die ihm nach dem Urheberrechtsgesetz und anderen Gesetzen und Vorschriften des geistigen Eigentums zustehenden Rechte und Befugnisse vor.

Artikel 32 - Anwendbares Recht

1. Alle Rechtsbeziehungen, an denen der Nutzer beteiligt ist, unterliegen ausschließlich niederländischem Recht, auch wenn eine Verpflichtung ganz oder teilweise im Ausland erfüllt wird oder der an dem Rechtsverhältnis beteiligte Partner dort ansässig ist. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechtsübereinkommens ist ausgeschlossen.

2. Für den Fall, dass sich aus der Vereinbarung zwischen den Parteien eine Streitigkeit ergibt, ist das ausschließlich und absolut zuständige Gericht das Gericht in dem Bezirk, in dem die Gemeinde Roosendaal untersteht, vorbehaltlich zwingenden Rechts.

3. Die Parteien werden erst dann vor Gericht Berufung einlegen, wenn sie ihr Möglichstes getan haben
alle Anstrengungen unternehmen, um Streitigkeiten in gegenseitigem Einvernehmen beizulegen.

Anhang I: Muster-Widerrufsformular

Muster-Widerrufsformular

(Füllen Sie dieses Formular nur aus und senden Sie es zurück, wenn Sie vom Vertrag zurücktreten möchten.)

An: RCG Carp Gear BV Bremere 43, 4724 HD Wouw / info@rcgcarpgear.com

Hiermit teile(n) ich/wir* mit, dass ich/wir* unseren Vertrag über den Verkauf der folgenden Produkte abgeschlossen habe: [Produktbezeichnung]* die Lieferung der folgenden digitalen Inhalte: [Digitale Inhaltsbezeichnung]* die Erbringung der nächsten Dienstleistung: [Dienstbezeichnung]*, widerrufen/widerrufen*

Bestellt am*/erhalten am* [Datum der Bestellung der Dienstleistungen bzw. des Eingangs der Produkte][Name des/der Verbraucher(s)][Adresse des/der Verbraucher(s)][Unterschrift des/der Verbraucher(s)] (nur wenn dieses Formular auf Papier eingereicht wird)

* Nichtzutreffendes streichen oder Zutreffendes eintragen.